Zitat des Tages

perspektive2010 am 24. Januar 2009 um 18:03:33

Welch ein Graus! Man kann der CDU/CSU sowie SPD doch nicht die Wahlprogramme wegnehmen und dem Volk vor Augen führen, wo Agenda 2010, Hartz IV und Sozialabbau wirklich ihren Ursprung haben.

Kommentator Peter zum FOCUS-Artikel über “Zeitungszeugen”

Zitat des Tages

perspektive2010 am 23. Januar 2009 um 19:30:40

Die Privatbanken haben die Weltwirtschaft in eine der schwersten Krisen der Moderne geführt und dabei eine Spur der ökonomischen Verwüstung gezogen. Sie haben keine Existenzberechtigung mehr.

junge Welt - Billion für Zocker

Neoliberalismus und Faschismus

perspektive2010 am 23. Januar 2009 um 05:12:52

Der dümmliche Slogan

Zerstampft den Kommunismus! Zerschmettert die Sozialdemokratie!

könnte heute durchaus von diversen Vertretern der CDU / CSU/ FDP / Schröder- bzw. Müntefering-SPD stammen, die sich jederzeit todesmutig gegen die angebliche Bedrohung von links in Gestalt der Linkspartei und Oskar Lafontaine stemmen, damit der neoliberale Mainstream samt seiner asozialen Auswirkungen auf unsere Gesellschaft fortbestehen kann. Ebenso könnte er auch von den verlogenen Initiativen dieser Parteien stammen, welche zuletzt in Hessen gegen die Linkspartei agitiert und das Märchen vom Wortbruch lanciert hatten. Schließlich haben diese Parteien ja auch schon, mit Unterstützung der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), den Slogan “Sozial ist, was Arbeit schafft” von Adolf Hitlers Steigbügelhalter Alfred Hugenberg wiederbelebt. So verwundert es auch nicht, dass man - wenn man den Ursprung des obigen Slogans untersucht - erneut bei den Nazis landet. Denn vollständig lautet dieser:

Zerstampft den Kommunismus! Zerschmettert die Sozialdemokratie! Wählt Hitler.

Der Slogan stammt von einem Plakat, welches die Nazis in der Nacht des Reichstagsbrands auf Plakaten verwendeten, daneben prangerte ein Hakenkreuz. Heute haben wir zwar keinen Adolf Hitler, dafür aber eine neoliberale, nicht minder braune Suppe in der Parteienlandschaft mit beliebig austauschbaren Parteiführern, welche sich die Drangsalierung, Stigamitisierung und Ausmerzung der sozial schwachen Menschen auf die Flaggen geschrieben haben. Dabei arbeitet sie mit Dumpinglöhnen, Zwangsarbeit, Sozialraub, Diffamierungen und anderen hinterfotzigen Methoden, welche ihnen von Lobbys und Think Tanks der Wirtschaft, insbesondere aus der Industrie und Finanzwelt, eingeflüstert werden. So haben wir heute dann auch keinen Alfred Hugenberg, aber dafür neoliberal gleichgeschaltete Mediengiganten wie z.B.  Bertelsmann, Springer und wie sie alle heissen. Flankiert werden sie von zahlreichen Lügenbolden und Menschenfeinden aus den Wirtschaftswissenschaften, welche praktisch auf Knopfdruck Propagandamaterial liefern, mit dem die jeweiligen Forderungen und Maßnahmen nach mehr Reichtum für die Reichen und mehr Armut für die Armen - bis hin zum Tod -  legitimiert werden sollen.

Offensichtlich wird die Menschenverachtung des heutigen Regimes zum Beispiel dann, wenn Hartz IV-Empfängern ein menschenwürdiger Regelsatz trotz zahlreicher Klagen und kritischer Studien nicht zugestanden, weil dieser einen zweistelligen Milliardenbetrag kosten würde. Menschenwürde ist jedoch keine Handelsware oder eine  Verfügungsmasse der Politik, sondern Teil der Forderungen, welche das Grundgesetz an das politische Personal stellt. Noch offenkundiger wird diese Art der Menschenverachtung, wenn man zugleich beobachten darf, wie zur Rettung nullwertiger Bankhäuser, welche in den vergangenen Jahren wie Spielsüchtige ein immer riskanteres Spiel mit dem von der Masse der Menschen erwirtschafteten Mehrwert gespielt haben und nun vor dem Aus stehen, die Milliarden wie aus einem Füllhorn sprudeln. Innerhalb weniger Tage werden so plötzlich 10, 20, 50 und 80 Milliarden Euro locker gemacht und nahezu bedingungslos in den Schlund dieser Dampfplauderer und Nullproduzenten geworfen. Was zur Bekämpfung von Armut und insbesondere der Kinderarmut mehrfach gereicht hätte, landet jetzt erst bei diesen Banken und über diesen Umweg direkt bei den größten Zockern und widerwärtigsten Verbrechern des kapitalistischen Schneeballsystems.Insofern ist die Art und Weise, wie die aktuelle Bundesregierung die Finanzkrise angeht, eine noch gigantischere und noch ungerechtere Umverteilung von unten nach oben als wir sie schon in den vergangenen Jahren Tag für Tag beobachten mußten.

Wann begreift der deutsche Michel endlich, dass politische schon lange wieder alle Zeichen auf Faschismus stehen, konkret auf Wirtschaftsfaschismus, dessen Anliegen die Vernichtung der Schwachen und vermeintlich Unproduktiven bzw. “Nichtsnutzigen” ist? Wann begreift die Politik endlich, welch halsbrecherischen Kurs sie auf Befehl der faschistischen Einflüsterer aus Wirtschaft und Kapital eingeschlagen hat und welche Folgen dieser haben kann? Wann begreifen die Menschen endlich, dass die Tötung durch den Entzug von Geld oder Grundrechten ebenso ein Mord ist wie die Tötung durch eine Schußwaffe oder die “professionelle” Ermordung von Menschen in Arbeits- und Konzentrationslagern? Und die wichtigste Frage: Wie viele Millionen Menschen müssen dieses Mal ihr Leben verlieren, bevor das Ruder herumgerissen wird?Jeder Kranke, der in der Dritten Welt wegen fehlender Medikamente stirbt, ist ebenso ein Opfer des kapitalistischen Faschismus wie all die Kinder, die dort erbärmlich verhungern müssen. Wie lange wollen wir uns noch belügen lassen, dass für all diese Toten der mörderische Wettbewerb des Kapitalismus besser gewesen sei als Nächstenliebe und konkrete Hilfe zum Leben? Wie lange wollen wir noch tatenlos zusehen, wie auf der einen Seite dieser Welt grundlegende Ressourcen wie Lebensmittel sinnlos vernichtet werden, während auf der anderen Seite er gleichen Welt Menschen verhungern? Wie lange wollen und können wir noch all das Leid ertragen, das der verbrecherische Kapitalismus über diese Welt und die Menschen gebracht hat?

Besinnt euch und kehret um!

Spruch des Tages

perspektive2010 am 21. Januar 2009 um 00:27:02

Ich bin mir sicher, dass die notwendigen gesellschaftlichen Veränderungen, z.B. ein Generalstreik, ein Aufstand oder eine Revolte, erneut von den Menschen in Ostdeutschland ausgehen werden. Nicht nur, dass sich dort die Mehrheit der Menschen als Verlierer der Wiedervereinigung begreifen, sondern sie haben es auch schon einmal geschafft, aufzustehen, Widerstand zu leisten und ein marodes System zu Fall zu bringen. Die Westdeutschen sind dazu leider viel zu bequem, ängstlich und obrigkeitshörig.

Zitat des Tages

perspektive2010 am 19. Januar 2009 um 17:09:41

PI propagiert gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, insbesondere gegen Migranten und Muslime, gelegentlich auch gegen Homosexuelle. Um legitime Kritik am Islamismus handelt es sich bei dieser Seite eben gerade nicht. Bei PI werden immer wieder auch Grundrechtspositionen wie die in unserer Verfassung verankerte Religionsfreiheit oder die Gleichheit vor dem Gesetz in Frage gestellt.

Volker Beck (via)

Hessenwahl: Lug und Betrug von CDU / FDP abstrafen - Linkspartei wählen!

perspektive2010 am 14. Januar 2009 um 04:21:43

Die korrupte Bande aus CDU, FDP und Seeheimer Kreis der SPD hat es nach der letzten Landtagswahl in Hessen mit ihren Lügen, Betrügereien und Manipulationen geschafft, eine von der Linkspartei geduldete Regierung der SPD unter Andrea Ypsilanti zu verhindern. Nun stehen in wenigen Tagen erneut Wahlen in Hessen an und ich möchte die hessische Bevölkerung bitten, sich sehr genau Gedanken darüber zu machen, wen sie als Regierung haben möchte.

Nach der letzten Wahl haben sich die Lügner und Betrüger aus CDU, FDP und SPD auf den angeblichen Wortbruch von Andrea Ypsilanti gestürzt. Diesem verlogenen Gesindel sind offenbar Leute wie Helmut Kohl (CDU) lieber, die ihr Ganoven-Ehrenwort gegenüber anonymen Parteispendern selbst unter Strafandrohung nicht brechen und somit den zutreffenden Eindruck in der Bevölkerung massiv verstärkten, dass die Politik, insbesondere bei schwarz-gelben Koalitionen als Regierung,  käuflich ist.

Kein Wunder also, dass Hessens CDU, vor allem aus dem Raum Frankfurt, unter der Adresse wortbuch.info sogleich eine verlogene Kampagne gegen Andrea Ypsilanti und die Linkspartei startete. Als angebliche Bürgerinitiative getarnt, verbreiten dort führende CDU-Köpfe zusammen mit PR-Profis die üblich langweiligen Sprüche und Ressentiments gegen die Linkspartei und eine SPD-Regierung unter Andrea Ypsilanti. Mehr dazu und zu den Schlüsselfiguren dieser verlogenen Hetzkampagne auch im Mein Parteibuch-Blog.

Screen Wortbruch.info

Doch damit nicht genug. Seit einiger Zeit gibt es zusätzlich unter buergerlichwaehlen.de eine weitere Propaganda-Site, welche dafür wirbt, mit der Zweitstimme für eine wie auch immer entartete geartete “bürgerliche Mitte” zu stimmen. In diesem Fall ist der Landesvorstand der Jungen Liberalen, Tobias Fila, für die Site verantwortlich, während im Header verlogen von einer

Initiative aus Wirtschaft, Handwerk, Kultur und Wissenschaft

die Rede ist. Tobias Fila ist zugleich Pressereferent des FDP-Politikers Hans-Joachim Otto in Frankfurt und studiert nebenher - wie viele der gesellschaftlich überflüssigen Liberalalas - Rechtswissenschaften an der Johann-Wolfgang Goethe Universität. Natürlich auch hier wieder kein Hinweis auf die Parteizugehörigkeit von Tobias Fila und Konsorten. Aber wen wundert’s eigentlich noch?

Doch auch damit noch nicht genug. Just am 09. Januar 2009 berichtet z.B. SPIEGEL Online über Gewerkschafter, die Wahlkampf gegen die Linkspartei machen. Hier wird ein gewisser Horst Winter aus Wiesbaden als Verantwortlicher der Website wir-lassen-uns-nicht-linken.de im Impressum genannt, welcher zugleich bei der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie für die Ortsgruppe Wiesbaden-Biebrich tätig ist. Keine Ahnung, was Horst Winter von wem dafür geboten bekommen hat, dass er, der in seinem Ortsverband gerade einmal lumpige 1.000 Mitglieder betreut, sich für so eine verlogene Schmutzkampagne hergibt. Dennoch soll wohl der Eindruck erweckt werden, als sei ein großer Teil der Gewerkschafter bundesweit und in Hessen gegen die Linkspartei, was aber in keinster Weise zutreffend ist - im Gegenteil.  Armselig, mehr fällt mir dazu nicht mehr ein. Diese weitere Lügen-Initiativeaus dem Lager der CDU und FDP verwendet

Die Wählerinitiative für Arbeitsplätze statt Wirtschaftshetze in Hessen

als Slogan für ihre Site. Man könnte ihn auch so umdeuten: Lieber Sklaverei als Arbeitnehmerrechte und soziale Absicherung! Das ist genau das, was CDU, FDP und Arbeitgeberverbände so gerne predigen und hinter dem verharmlosenden Begriff Workfare verstecken.

Kein Wunder, dass diese Lügen-Initiative des verlogenen bürgerlichen Lagers von der Zeitung “Neues Deutschland” zutreffenderweise als CDU-nahe Hilfstruppe mit Vokabular aus der Mottenkiste bezeichnet wurde und von Linken-Chef Ulrich Wilken vollkommen richtig als durchsichtiger Versuch, die Linke einseitig als extremistisch zu diffamieren entlarvt wurde.

Zuletzt wurden dann noch Berichte über ein angebliches Zerbröseln der Linkspartei und einen angeblich desolaten Zustand der hessischen Linken in verschiedenen Medien lanciert, z.B. bei n-tv.de. Darin werden zwei Dutzend Austritte als reihenweiser Austritt bezeichnet, obwohl es offenbar mehr Eintritte als Austritte gab. Auch andere interne Veränderungen und Zwistigkeiten bei den hessischen Linken wurden bis hin zum Szenario einer angeblichen Selbstzerstörung aufgeblasen, während gleiche Ereignisse in den Landesverbänden anderer Parteien noch nicht einmal den Weg in überregionale Medien finden dürften. Just gestern wurde der gleiche Kram beim STERN erneut veröffentlicht. Zufall? Wer’s noch glaubt…

Liebe Hessinen und Hessen,
dies sind nur einige Beispiele von vermutlich noch sehr viel mehr Pseudo-Initiativen und verlogenen Hetzkampagnen, welche CDU, FDP und SPD in Hessen - häufig Hand in Hand mit den Massenmedien - gegen die Linkspartei gestartet haben, weil sie den Macht- und Privilegienverlust für sich selbst, ihre Klientel und ihre Finanziers fürchten. Bedenken Sie auch die Lügen von Roland Koch (CDU), der z.B. die Geldkoffer aus der Parteispenden-Affäre seiner Partei als angebliches Erbe von verstorbenen Juden zu kaschieren versuchte, um Kritik und Nachfragen zu vermeiden. Die angekündigte brutalstmögliche Aufklärung der Affäre gab es unter Roland Koch jedenfalls nicht. Mit den Geldern war aber unter anderem auch der Wahlkampf von Roland Koch finanziert worden. Wovon werden wohl all die Hetzkampagnen und Pseudo-Initiativen der bürgerlich-christlichen Lagers in Hessen finanziert? Eine tatsächlich brutalstmögliche Aufklärung könnte hier den Hauptfiguren dieser verlogenen Kampagnen nicht nur die Schamesröte ins Gesicht, sondern möglicherweise auch die Staatsanwaltschaft in die Parteizentralen treiben.

Schon alleine wegen der vielen Lügen, Betrügereien, Manipulationen und Hetzkampagnen haben es CDU, FDP und SPD meiner Meinung nach verdient abgestraft zu werden. Denken Sie daher an Alternativen, z.B.

  • die Linkspartei,
  • die Piratenpartei
  • die Freien Wähler Hessen.

Der beste Weg , das verlogene bürgerliche Lager abzustrafen ist aber ganz sicher das Wählen der Linkspartei, denn gegen diese richten sich ja die ganzen verlogenen Kampagnen. Es wäre doch zu schön, wenn diese komplett nach hinten losgingen.

In diesem Sinne, liebe Hessinnen und Hessen, wünsche ich Ihnen eine gute und vor allem richtige Wahl!

Zitat des Tages

perspektive2010 am 13. Januar 2009 um 10:15:27

Die FDP ist eine Partei von Klientelisten, blind-depperten bis extremistischen Wirtschafts”liberalen” und ideologisch agierenden neoliberalen Drecksäuen.

Der Morgen

Spruch des Tages

perspektive2010 am 10. Januar 2009 um 15:45:21

Der Grund, warum die Banken - allen voran die Deutsche Bank unter Bankster Ackermann - eine Bad Bank fordern, ist ganz simpel. Denn die so genannten Schutzschirme, zusammengeklebt aus den Milliarden der Steuerzahler, haben jeweils ein Limit. Mit einer Bad Bank erhielten die verbrecherischen Schmarotzer der Finanzwirtschaft jedoch praktisch einen Blanko-Scheck und könnten damit ihre maroden Portfolios entmisten und ihre Bilanzen schönen, so dass die Aktionäre letztlich direkt das Geld der Steuerzahler als Dividende erhielten. Sollte die Politik auf diese Forderung eingehen, gehörte die gesamte Bundesregierung wegen besonders schwerer Untreue in den Knast.

Zitat des Tages

perspektive2010 am 10. Januar 2009 um 11:36:40

Vor allem in der Verliebtheit geraten unsere Emotionsgedanken außer Rand und Band. Ich erwarte von meinem Partner, dass er mein idealisiertes Selbstbild füllen solle. Und wenn er das nicht mehr tut (was früher oder später geschehen wird), sage ich: »Die Begeisterung ist vorbei, was ist denn mit ihm los? Er tut lauter Dinge, die ich nicht ertrage.« Und ich frage mich, warum ich mich so elend fühle. Mein Partner paßt mir nicht mehr, er reflektiert mir mein Traumbild von mir selbst nicht mehr, er verschafft mir nicht mehr Annehmlichkeiten und Vergnügen. Aber keine dieser emotionalen Forderungen hat etwas mit Liebe zu tun. Wenn die Bilder zerbrechen - und das werden sie bei einer engen Beziehung immer - wird aus solcher »Liebe« Feindseligkeit, sie artet in Streitereien aus.

Wenn wir also in einer engen Beziehung leben, werden wir ab und zu leiden, da keine Beziehung uns je vollständig »auf den Leib geschneidert« sein wird. Niemand, mit dem wir leben, wird uns je alles recht machen, so wie wir es gerne wollen.

Zen im Alltag, Charlotte Joko Beck

USA: Die Wirtschaftskrise einfach wegmasturbieren

perspektive2010 am 9. Januar 2009 um 21:28:05

Nach der Finanzwirtschaft und der Autoindustrie fordert nun auch die US-Pornobranche einen Schutzschirm. Allerdings nicht gegen Syphilis, Tripper oder HIV, sondern ebenfalls Gelder der Steuerzahler:

Sowohl Flynt als auch Francis räumten zugleich ein, dass ihre Branche nicht finanziell gefährdet sei - es gehe vielmehr um das «Bedürfnis einer Nation». Die Menschen seien zu depressiv, um sexuell aktiv zu sein, erläuterte Flynt. «Es ist Zeit für den Kongress, den sexuellen Appetit Amerikas wieder aufzufrischen. Der einzige Weg dahin ist die Unterstützung der Pornoindustrie - und zwar rasch.»

Das Bedürfnis der amerikanischen Nation in der Krise besteht also darin, sich Filme anzuschauen, in denen so viele Schwänze und phallusartige Gegenstände wie möglich in irgendwelche Körperöffnungen gesteckt, Frauen als devote Dreilochstuten und Kerle als dauergeile Hengste dargestellt werden. Und das soll dann den sexuellen Appetit Amerikas wieder auffrischen? Und dafür will Flynt auch noch Handarbeiten äh Handreichungen des Staates? Das würde wohl nur funktionieren, wenn Amerika eine Nation dummer Wichser wäre. Und ich verrate Ihnen nicht, Herr Flynt, wo die Amerikaner ihnen diese beleidigende Einschätzung hinstecken würden…

Wieso sagt Flynt nicht einfach, dass er Subventionen fürs professionelle Vögeln (lassen) vor der Kamera will?! Vielleicht hat er ja auch noch eine Lösung für den Nahost-Konflikt, z.B. W*chsen für den Weltfrieden oder sowas?


Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
Schließen
Powered by ShareThis